Asientage: Meine Brüder und Schwestern im Norden

Film und Filmgespräch mit Regisseurin Sung-Hyung Cho.

Wer weiß außerhalb des Landes wirklich etwas über Nordkorea? Was wir von diesem abgeschotteten Land zu sehen bekommen, sind Militär-Paraden, drei Generationen von Diktatoren und die ihnen hysterisch huldigende Gefolgschaft. Sung-Hyung Cho geht diesen Fragen nach, mitten drin in Nordkorea: Ihr Heimatfilm, so der Untertitel, porträtiert die Menschen hinter den hartnäckigen Klischees und Stereotypen eines unverstandenen Landes. Ihre Interviewpartner sind keine Zufallsbekanntschaften, sondern wurden vom Regime ausgesucht. Sung-Hyung Cho nähert sich ihren Protagonisten dabei aufrichtig interessiert, respektvoll und vor allem ohne jegliche Wertung.

Referentin: Sung-Hyung Cho, in Südkorea geborene Regisseurin von Heimatfilmen besonderer Art („Full Metal Village“), legte für die Arbeit an diesem Film ihre südkoreanische Staatsbürgerschaft ab.

Film und Filmgespräch
Meine Brüder und Schwestern im Norden
am Freitag, 12. April 2019
Zeit: 20 Uhr
Ort: Liliom Kino
Unterer Graben 1
86152 Augsburg

Karten unter 0821 / 29 71 48 89

Mehr zum Film unter www.meinebruederundschwesternimnorden.de

Meine Brüder und Schwestern im Norden. Foto: Kundschafter Filmproduktion

Meine Brüder und Schwestern im Norden. Foto: Kundschafter Filmproduktion

Das Gesamtprogramm der Asientage 2019 als pdf-Datei

Zur Projektseite der Asientage der Werkstatt Solidarische Welt e.V.

———————

Die Asientage 2019 werden gefördert durch ENGAMGEMENT GLOBAL mit Mitteln des
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

sowie durch das Kulturamt der Stadt Augsburg. Wir danken sehr dafür.

Für den Inhalt dieser Publikation ist allein die Werkstatt Solidarische Welt e.V. verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder.

erstellt am: 10.03.2019

« »