Weltfunk: Kolonialismus und Entwicklung

Eine Podcast-Folge in Zusammenarbeit mit dem Fugger- und Welser-Erlebnismuseum.

Titel und Thema dieser Ausgabe ist Folgen des Kolonialismus in Südamerika: Wie indigenes Wissen durch die europäisch geprägte Geschichtsschreibung verloren ging
Gesprächspartner:innen sind:
Dr. Jörg Denzer – Historiker,
Alejandro Ceballos – Journalist aus Venezuela,
Beatriz Carbone, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft der Universität Augsburg.

Zur Folge: Augsburger Weltfunk: Folgen des Kolonialismus in einer etwas höheren Audio-Qualität. Aus technischen Gründen öffnet sich diese Audio-Datei in einem neuen Fenster.

Die Moderation dieser Folge hatte Katharina Dehner, Projektleitung Wiebke Schreier.
Kooperationspartner sind das
Eine Welt Netzwerk Bayern e.V., mit besonderem Dank an Jana Funk für die Vermittlung der Referent*innen Herrn Ceballos, die Universität Augsburg vertreten durch unseren Gast Frau Carbone vom Lehrstuhl Romanische Literaturwissenschaft (Iberoromania) und Dr. Denzer
Tonausschnitte von Jonathan mit freundlicher Genehmigung: aus der Veranstaltung „Entwicklung und Dekolonisierung“ am 26.07.21 vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen
Technische Betreuung durch Johannes Christopher
Musik lizensiert von sessions.blue

Ausführliche Informationen und Links werden noch ergänzt!

 

Zurück zur Übersicht: Augsburger Weltfunk: Hintergrund und alle Folgen im Überblick

———–

Der Augsburger Weltfunk ist ein Projekt der Werkstatt Solidarische Welt e.V. im Jahr 2021.
„Augsburger Weltfunk – ein entwicklungspolitischer Podcast vom lokalen Tellerrand zum globalen Horizont“

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Weiter danken wir der Stadt Augsburg für die gewährte Unterstützung

erstellt am: 22.09.2021 von Sylvia Hank

« »