Vorschau: „Ich gehe immer leise“ am 13.2.2019

Unsere „Vorschau“ im Werkstatt-Wohnzimmer-Kino geht in eine neue Runde: Im Februar (13.2.2019) sehen wir uns die Dokumentation  „Ich gehe immer leise“ – Ein Film über Alltagsrassismus von Keith Hamaimbo an. Wer mitschauen mag, ist wie immer gerne willkommen. Die Dokumentation dauert 45 Minuten. Wir freuen uns über Gespräche und Austausch im Anschluss an den Film.

Mittwoch, 13. Februar 2019 um 19 Uhr
in der Werkstatt Solidarische Welt
Weiße Gasse 3, 1. Stock
freier Eintritt, so lange es Plätze gibt
P.S.: Um 18.30 Uhr bestellen wir Pizza – zum Mitbestellen also gerne früher schon vorbeikommen!

Aus dem Inhalt:
Dass es so etwas wie Rassismus in unserer Gesellschaft gibt, ist eine Erfahrung, die nur bestimmte Menschen (mit einer bestimmten Hautfarbe oder aus bestimmten Herkunftsländern) machen. Dem großen Teil der Mehrheitsgesellschaft bleiben solche Erfahrungen erspart. Der Film soll diese alltäglichen Rassismus-Erfahrungen zum Thema machen, von solchen Erfahrungen berichten und Anstöße zur Reflexion geben. Dabei geht es auch um die Frage, warum wir so ungern über dieses Thema sprechen und an welchen Stellen Rassismus von politischen Akteuren gerade heute wieder genutzt wird, um bestimmte Teile der Bevölkerung zu polarisieren. Der Film schafft Raum für die Thematisierung und Diskussion von und über Rassismus und bietet Einblicke in theoretische Hintergründe. Gemeinsam wollen die Beteiligten ermutigen kontinuierlich in Richtung Gleichberechtigung und einer friedvollen Welt zu arbeiten.

Die „Vorschau im Werkstatt-Wohnzimmer-Kino“ ist ein Angebot der Regionalstelle Bayern von „Bildung trifft Entwicklung“ und der Werkstatt Solidarische Welt e.V.. In unregelmäßigen Abständen möchten wir Filme sichten, die uns für die Bildungsarbeit zur Verfügung stehen. Das braucht nicht im stillen Kämmerlein zu geschehen – deshalb sind interessierte Menschen dazu herzlich willkommen.
www.bte-bayern.de und www.werkstatt-solidarische-welt.de

 

erstellt am: 15.01.2019

« »