Vorträge / Stadtrundgang

Sie planen eine Veranstaltung rund um Themen der einen Welt? Laden Sie uns ein! Die Referentinnen der Werkstatt Solidarische Welt e.V. können Sie zum Beispiel anfragen für Vorträge zum Fairen Handel, Führungen im Weltladen, den Kolonialen Stadtrundgang, Ausstellungen zur Ausleihe und mehr.

Stadt- rundgang

500 Jahre Kolonisation in Amerika war für uns Anlaß, hier in Augsburg nach Spuren einer kolonialen Stadtgeschichte zu suchen. Zusammen mit der Geschichtswerkstatt Augsburg e.V. erarbeiteten wir den „Kolonialen Stadtrundgang“, der als Führung von uns angeboten wird. (Telefonische Anfragen unter 0821-37261)
Der Rundgang beginnt mit der Zeit, als Augsburg von den römisch kaiserlichen Truppen entdeckt wurde, führt weiter zur Epoche der großen Handelshäuser, die die Stadt zum Zentrum internationalen Warenhandels machten, bis in unsere Gegenwart, zu den vor Ort sichtbaren Auswirkungen globaler wirtschaftlicher und politischer Zusammenhänge. Wir möchten mit diesem Rundgang einladen, unsere Stadt aus einer neuen und etwas ungewohnten Perspektive heraus zu „entdecken“.

Vorträge zum Fairen Handel:

  • Zeichen und Siegel im Fairen Handel
  • Orientierung im Label-Dschungel
  • Stark – schwarz – fair: Muntermacher Kaffee
  • Die dunklen Seiten der Schokolade – Kakao und Kinderarbeit
  • Alternativ wirtschaften: Modell Weltladen
  • Marode Mode: Textilien und Kleidung
  • und weitere Themen auf Anfrage

 

Gelegentlich sind Vorträge und Stadtführungen im Rahmen von geförderten Maßnahmen auch günstiger möglich. In der Regel orientieren wir uns aber an dieser Preisliste (pdf)

Ausstellung

Die Ausstellung „Sagt den Leuten, dass es uns gibt“ zeigt die Lebenssituation der beiden indigenen Völker der Guarini und Tupinakim im brasilianischen Urwald auf, die seit Jahrhunderten im Einklang mit der Natur leben. In letzter Zeit wurde ihr Lebensraum durch den international agierenden Papierkonzern Aracruz-Zellstoff stark beschnitten. Der Konzern holzt die Urwälder ab, um sie mit schnell wachsenden Eukalyptusbäumen zu bepflanzen. Dadurch wurde der Lebensraum der indianischen Völker so stark beschnitten, dass sie nicht mehr von ihm leben können. Sie fordern daher eine Rückgabe ihres (amtlich beglaubigten) Besitzes.
Die Ausstellung soll auf den Kampf der Indianer aufmerksam machen und uns vor Augen führen, was ein unnötig hoher Papierverbrauch für Folgen mit sich bringt. Die Ausstellung wurde vom Fachforum Eine Welt im Rahmen der Lokalen Agenda 21 für ein zukunftsfähiges Augsburg in Zusammenarbeit mit dem AK Brasilien erarbeitet Der erste Teil – Fotoausstellung Landnahme- wurde vom österreichischen Filmemacher und Fotographen Raphael Bolius mit einem Zuschuss vom Kirchlichen Entwicklungsdienst der Evangelisch- Lutherischen Kirche Bayern gekauft. Den zweiten Teil – die zentrale Gegenüberstellung von Regenwald und Eukalyptus-Monokultur – haben der AK Eine Welt des Maria-Theresia-Gymnasiums und Schülerinnen und Schüler des Holbein – Gymnasiums zusammen mit ihren Lehrern Udo Legner und Thomas Körner-Wilsdorf in ihrer Freizeit erarbeitet. Den dritten Teil – Objekttische – hat Sascha Kempter, Holzbildhauer aus Augsburg, im Dialog mit Mitgliedern des Fachforums Eine Welt erarbeitet.

Die Ausstellung benötigt einen Platz von ca. 10 auf 8 Meter. Der Raum sollte ca. 3 Meter hoch sein.

Die Ausstellung kann gerne entliehen werden. Bei Interesse wenden sie sich bitte an die Werkstatt Solidarische Welt.

Kontakt:

Telefon:  0821/ 3 72 61