#Solidarität: An den Rändern der Welt 18.9.2020

Naturfotograf und Greenpeace-Aktivist Markus Mauthe hat sich aufgemacht, um die „Ränder der Welt“ zu bereisen – also Orte, die (noch) fernab der Zivilisation liegen und von den letzten indigenen Gemeinschaften bewohnt werden.
Film: An den Rändern der WeltDoch auch dort sind bereits die Auswirkungen der Globalisierung spürbar: Umweltverschmutzung und Urbanisierung bedrohen den Lebensraum von Menschen, Tieren und Pflanzen. Bevor auch diese Ecken der Welt und die Kulturen ihrer Bewohner zerstört werden, will Mauthe sie noch einmal mit der Kamera festhalten und ihre Schönheit für Kino- und Vortragsbesucher auf der ganzen Welt sichtbar machen.
Die Reise führt vom Südsudan und Äthiopien zu den Seenomaden nach Malaysia und den Indios im brasilianischen Mato Grosso, die angefangen haben, sich gegen die Zerstörung ihres Lebensraums zu wehren.
Das Ergebnis ist ein Film mit nahen, unverstellten Begegnungen in betörend schönen Bildern – und ein Appell für den Erhalt der indigenen Lebenswelten, die ohne unser entschlossenes Umdenken und Handeln dem Untergang geweiht sind.

Für das anschließende Filmgespräch konnten wir Heinz Schulze gewinnen, der von der Partnerschaft München-Asháninka berichtet. Er ist Koordinator des AK München-Asháninka, im Vorstand der Informationsstelle Peru e.V. und seit Jahrzehnten in der Partnerschaft engagiert.

An den Rändern der Welt
Dokumentarfilm von Thomas Tielsch und Markus Mauthe | Deutschland 2018, 92 min

Film und Filmgespräch
am Freitag, 18. September 2020
um 19:30 Uhr
im Cafè Tür an Tür, Wertachstr. 29
Eintritt: 5 Euro

Anmeldung erforderlich und auch am Veranstaltungstag noch möglich!
Per Mail an wsw@werkstatt-solidarische-welt.de, Tel.: 0821/ 3 72 61
oder am Veranstaltungstag für Kurzentschlossene bis 18.00 Uhr unter 0170/ 400 61 18

Bitte beachten Sie, dass für den Zugang zum Veranstaltunsgraum eine Maskenpflicht besteht. Am Platz selbst kann die Maske abgenommen werden. Mit der Anmeldung erhalten Sie genaue Infos zu den Hygieneregeln.

—-


Eine Veranstaltung der Werkstatt Solidarische Welt e.V.
im Rahmen der Solidaritäts-Reihe #solidaritaet2020

In Kooperation mit dem Weltladen Augsburg und Tür an Tür

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des

erstellt am: 04.09.2020 von Sylvia Hank

« »