Gib dem Januar Süßes: Bio Mango Monkeys

Die leckeren Mango-Äffchen haben nicht nur einen süßen Namen – sie schmecken auch richtig lecker süß! Das Tolle daran ist, dass die Süße viel natürlicher und gesünder ist, als bei herkömmlichen Fruchtgummis: Der biologisch angebaute Rohrzucker wurde nämlich nicht raffiniert, d.h. der Zuckerrohrsaft wird nur eingedickt, getrocknet und dann gemahlen. So bleibt die Melasse mit ihren wertvollen Mineralien und Vitaminen erhalten. Ein bisschen Mais-Sirup dazu – und aus dem philippinischem Mango-Püree wird ein „Mango-Äffchen“, das einem Gummi-Bärchen locker die Show stiehlt.

Zusammenarbeit mit indigener Gemeinschaft

Neben superlecker sind die Mango-Monkeys auch noch supersozial, sie tragen dazu bei, dass auf den Philippinen fair entlohnt wird. Der philippinische Mangoproduzent „PREDA Fairtrade“ arbeitet unter anderem mit der indigenen Gemeinschaft der „Aeta“ zusammen, die seit Generationen die naturbelassenen Pico-Mangos anbauen. Ein Teil des Erlöses geht direkt an die PREDA Stiftung, die sich für Kinder und für die Opfer von Menschenrechts­verletzungen einsetzt.

Fairer Handel – das wurde bei PREDA schon erreicht

  • Angemessene Preise und Prämienzahlungen helfen den Farmern, ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf indigenen Produzentinnen und Produzenten.
  • PREDA Fairtrade unterstützt die Kleinbauern auch, indem Kokosnuss- und Kaffeesetzlinge gespendet und verteilt werden. Das ermöglicht ein  ausgeglicheneres Einkommen unabhängig von der Mango-Saison rund um das ganze Jahr.
  • Von einem Teil der Verkaufserlöse werden pro Jahr 2000 neue Mangobäume gepflanzt.

…und das sagen wir vom Weltladen dazu:

„Die Äffchen sind ein doppelter Gewinn: Menschen auf dem Land haben ihr Einkommen durch Fairen Handel – und wo bereits Menschenrechte verletzt und vor allem Mädchen ausgebeutet werden, hilft die Preda Stiftung mit Therapie und Ausbildung. Lecker sind die Früchtchen außerdem! “
(Sylvia, Bildungsreferentin der Werkstatt Solidarische Welt e.V.)

erstellt am: 09.01.2019

« »