Afrikanische Wochen 2020: Lesung Alice Hasters

Wir lernen so früh, uns nach Herkunft und Hautfarbe zu unterscheiden, dass wir es gar nicht merken. Weiße Menschen haben das Privileg, dies ihr ganzes Leben lang ignorieren zu können. Wie aber findet man zu sich, wenn man nicht weiß ist? Wie versteht man sich selbst in einer Welt, in der man ständig hinterfragt wird? Alice Hasters Buch ist ein eindringlicher und persönlicher Bericht, der Alltagsrassismus in allen Lebensbereichen spiegelt: ob Schule, Freundschaften, Körper, Liebe oder Familie. Alice Hasters wurde 1989 in Köln geboren, studierte Journalismus in München, arbeitete für die Tagesschau in Hamburg, lebt aktuell in Berlin und produziert Beiträge für Deutschlandfunk Nova, süddeutsche.de, tagesspiegel.de und den rbb.

27.11. | 20:00
Theater im Kulturhaus abraxas, Sommestr. 30
Lesung: „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“ mit Alice Hasters

Eintritt: 10 € p.P.
(Vorverkauf online, in der Bürgerinfo am Rathausplatz, allen ReservixVVK-Stellen oder im abraxas Büro. )
(In einer früheren Version des Programms war an dieser Stelle fälschlich von eine Anmeldung per Mail die Rede. Das ist nicht notwendig. Der Vorverkauf läuft ausschließlich über die oben angegebenen Stellen!)

 

In Kooperation mit Augsburg Postkolonial – Decolonize Yourself, dem Kulturhaus abraxas und der Buchhandlung am Obstmarkt. Mit finanzieller Unterstützung des Oikocredit Förderkreis Bayern e.V.

—–

Ausführliches Programm zum Download als pdf-Datei: 2020_AfrikanischeWoche.pdf

Zurück zur Projektseite der >> Afrikanischen Wochen <<

erstellt am: 15.10.2020 von Jonas Seidl

« »